| +49 (0)40 - 47 35 00

Zeitschrift für Versicherungswesen 08 | 2017

Inhaltsverzeichnis 08 | 2017

Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis für die Ausgabe-Nr. 08/2017 herunterladen: Inhaltsverzeichnis 08 | 2017

Mehr lesen

Klare Linie bei der Vermittlervergütung

Dr. Marc Surminski | Scharf sind die Proteste mancher Vermittler-Interessenvertreter gegen die Umsetzung der IDD. Während die Bundesregierung bisher keine Neigung erkennen ließ, an ihrem Konzept etwas zu ändern, und der Bundestag die Sache in erster Lesung durchgewunken hat, ohne dass die Abgeordneten der Koalition gravierende Einwände zu Protokoll gaben, schießen einige Vermittlerverbände nun mit…

Mehr lesen

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Zum Erfolg verdammt

Rita Lansch  | Skepsis bei den Arbeitgebern, Argumentationsprobleme bei Versicherern und BaFin Druck – auch sanfter – ist selten eine gute Basis für eine Erfolgsstory. Doch alle sind beim geplanten Sozialpartnermodell Betriebsrente (SPM) zum Erfolg verdammt: Der Gesetzgeber, weil er etwas gegen die drohende Altersarmut tun muss, die Arbeitgeber, weil sie dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken…

Mehr lesen

Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen

Stephan Michaelis LL.M. (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte, Hamburg) | Ein Kurz-Leitfaden Dieser Leitfaden dient als ein erster Überblick für die rechtlichen Anforderungen an eine Online-Vermittlung. Der Leitfaden geht dabei auf die Gestaltung der Website (I.), den Maklervertrag (II.), den Beratungsprozess (III.), die Ausfertigung der Dokumente (IV.) sowie die wettbewerbsrechtlichen Besonderheiten (V.) im Rahmen der Online-Vermittlung ein.…

Mehr lesen

Im Griff von Niedrigzinsen und Solvency II

Neue Studie: Was treibt die Asset-Manager der Versicherer um? Die Niedrigzinsen und Solvency II bleiben die größten Herausforderungen für die Asset-Manager der europäischen Versicherungswirtschaft. Trotz der mittelfristig erwarteten Zinsnormalisierung bestätigt eine aktuelle AXA-IM-Umfrage unter 122 Versicherungs-CIOs, dass niedrige Zinsen (75%) und Regulierung (47%) auch künftig die Haupthemen sind. Beim Thema niedrige Renditen bestätigt die Umfrage…

Mehr lesen

Die Allianz übt den Ernstfall

Die Allianz übt den Ernstfall. Dabei sind alle Mittel recht, auch militärische. Bei einem Führungskräftetreffen in München mussten 220 Manager im militärischen Planspiel der US-Spezialfirma Afterburner zwar nicht Konzernchef Bäte vor aufständischen Vorständen oder aggressiven Medien retten, sondern nur einen fiktiven Allianz-Piloten aus Feindeshand befreien. Trotzdem hat die Presse das natürlich wieder alles völlig falsch…

Mehr lesen

Externer Run-off für die Mannheimer Leben

Viridium übernimmt Protektor-Bestand Der Protektor-Bestand der ehemaligen Mannheimer Leben geht an Viridium (Heidelberger Leben). Schon lange war über die geplante Übernahme berichtet worden, jetzt gibt es einen Vertrag, der allerdings in einem nächsten Schritt noch von der BaFin genehmigt werden muss. Damit geht die lange Geschichte des ersten offiziellen Run-offs in der deutschen Lebensversicherung über…

Mehr lesen

Werbung für Rechtsschutz: Arag-Urteil nach 34 Jahren

Dr. Marc Surminski | Es ist ein Prozess, der es locker mit dem legendären Erbschaftsrechtsstreit „Jarn- dyce v Jarndyce“ aus Charles Dickens’ Roman „Bleak House“ aufnehmen kann, der bis heute ein Synonym für sinnlose juristische Dauerfehden ist. Jetzt hat das Landgericht Düsseldorf immerhin ein Urteil im längsten Prozess seiner Geschichte gefällt. Der Streit zwischen Arag-Chef…

Mehr lesen

bAV-Reform: Zurückhaltung im Mittelstand

Die breite Mehrheit der deutschen mittelständischen Unternehmen er- wartet von der geplanten bAV- Reform positive Impulse zur Stärkung der bAV. Das ergab die aktuelle Befragung der Generali unter rund 200 bAV- Verantwortlichen aus mittelständischen Unternehmen. Fast zwei Drittel (64%) rechnen mit steigendem Arbeitnehmerinteresse an der betrieblichen Altersversorgung. Allerdings hat sich bisher nicht einmal jedes fünfte…

Mehr lesen

Haftpflicht: Produkt- und Qualitätsmängel bleiben die wichtigsten Schadenursachen

Produkt- und Qualitätsmängel sind die wichtigste Ursachen von Haftpflichtschäden und belaufen sich auf fast ein Viertel des Schadenvolumens aller untersuchten Haftpflichtfälle (23%). Bei den Haftpflichtfällen deutscher Unternehmen erreicht dieser Wert sogar 78%. Das ergab die Studie Global Claims Review der AGCS, die über 100.000 Haftpflichtschäden von Unternehmen aus mehr als 100 Ländern im Gesamtwert von…

Mehr lesen

Terrorwaffe PKW: Reform des Opferschutzes?

Uwe Schmidt-Kasparek | Mit dem Anschlag auf der Westminster Bridge in London mit einem PKW-Leihwagen gibt es eine neue Terror-Bedrohungsvariante. Bisher wurden bei Anschlägen in Nizza und Berlin nur LKW als Waffen von Attentätern eingesetzt. Der Opferschutz ist bei Anschlägen mit einem Kfz noch problematisch. In Berlin sucht die Branche nach einer politischen Lösung. Die…

Mehr lesen

Katastrophenschäden: Rückkehr zur Normalität

Die Last aus Katastrophenschäden normalisiert sich nach etlichen erheblich günstigeren Jahren wieder. Nach aktuellen Zahlen von Swiss Re lag der wirtschaftliche Gesamtschaden aus Natur- und Man-made-Katastrophen 2016 weltweit bei 175 Mrd. US-Dollar. Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie die 94 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr. Die weltweit versicherten Schäden aus Katastrophenereignissen stiegen von…

Mehr lesen

Nüchternes Risikomanagement statt Apokalypse

S.G.K. | Eine Podiumsdiskussion der Funk-Stiftung schwankte zwischen Weltuntergangsszenarien und der Hoffnung auf rationale Lösungen Mit einem Paukenschlag wurde die Podiumsdiskussion am Vorabend des ersten Hamburger Risikomanagement-Forums der Funk Stiftung eröffnet. Dr. Günther Schmid, ehemaliger Professor für Internationale Politik und Sicherheit beim Bundesnachrichtendienst und an der Beamtenhochschule München/Berlin, schockte das Publikum und die Diskussionsrunde damit,…

Mehr lesen

Erfolg auch außerhalb der Nische

Als Nischenversicherer begann sie hierzulande, mittlerweile hat sie schon deutlich mehr Verträge als die meisten millionenschweren InsurTechs, auf die heute die Öffentlichkeit fixiert ist: Seit zehn Jahren ist die Oberösterreichische Versicherung AG auf dem deutschen Markt aktiv. Aus dem Nischenangebot erneuerbare Energien wurde das Produktportfolio sukzessive ausgeweitet und kürzlich der hunderttausendste Vertrag abgeschlossen. 2007 übernahm…

Mehr lesen

Digitale Versicherer: Kooperation oder eigene Lizenz?

Dr. Marc Surminski  | Warum sich die neuen InsurTechs im Versicherungsmarkt schwertun Bei den InsurTechs rollte die zweite Welle. Ging es bei der ersten Welle vor allem um neue Vertriebsmodelle (Online-Makler, digitaler Versicherungsordner), zielen etliche StartUps nun auf das eigentliche Versicherungsgeschäft. Bislang hat zwar außer dem Nischenanbieter AstraDirect noch keiner der Newcomer eine BaFin-Zulassung als…

Mehr lesen

Durchbruch in Cyber mit neuem Branchenstandard?

Seit Jahren wird Cyber der große Durchbruch im deutschen Markt vorhergesagt. Bislang sind die Umsätze zwar kräftig gestiegen, aber vom Volumen her weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Vor allem der Mittelstand zeigt trotz etlicher spektakulärer Schadenfälle noch wenig Neigung, gegen die Bedrohung auch tatsächlich Cyber-Deckung einzukaufen. Das könnte sich nun ändern. Der GDV hat kürzlich…

Mehr lesen

Arag-Chatbot in 14 Tagen umgesetzt

Nicht nur InsurTechs sind schnell und kreativ Nicht nur die InsurTechs treiben die Digitalisierung voran. Auch etablierte Versicherer sind bei Innovationen ganz vorne mit dabei. So bringt jetzt die Arag mit ihrem „Reiseassistenten“ einen Beratungs-Chatbot für Versicherungsprodukte auf den Markt. Im Facebook Messenger können sich Nutzer ab sofort mit den nötigen Informationen zur Absicherung auf…

Mehr lesen

Versicherer können mit Amazon& Co. nicht mithalten

Welche Umwälzungen erfährt die Versicherungswirtschaft durch die Digitalisierung? Da das heute niemand genau sagen kann, es aber alle für ihre Strategie wissen müssen, haben Umfragen Hochkonjunktur. Hier ist eine neue, die Grund zur Beunruhigung sein dürfte: Für 59% der Bundesbürger haben die meisten Assekuranz-Unternehmen den Sprung in das digitale Zeitalter noch nicht geschafft. Unter den…

Mehr lesen

Wie viel Beratung braucht der Mensch?

Dr. Marc Surminski | Wie viel Beratung braucht der Mensch? In der IDD heißt es in Artikel 20, dass Versicherer und Vermittler immer nach den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden fragen müssen und dafür zu sorgen haben, dass der angebotene Vertrag auch dazu passt. Diese Pflicht ist aber nur schwer mit standardisiertem Online-Produktverkauf zu erfüllen,…

Mehr lesen

Die Mehrheit will ein persönliches Gespräch

Online-Angebote sind heute allgegenwärtig. Aber für die Vermittler gibt es eine gute Nachricht: 60% der Deutschen können sich eine Beratung über elektronische Medien wie Skype, FaceTime und Co-Browsing „eher nicht“ vorstellen. Sie bevorzugen stattdessen ein persönliches Gespräch vor Ort. So lautet ein Ergebnis einer repräsentativen Studie, die die Bayerische zusammen mit der V.E.R.S. Leipzig GmbH…

Mehr lesen

Erfolgsmodell Duales Gesundheitssystem

Vor der Bundestagswahl brauchen die privaten Krankenversicherer gute Argumente für den Fortbestand des dualen Gesundheitssystems. Ein Blick ins Ausland liefert sie, wie der aktuelle Ländervergleich des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) zeigt. Danach belegt das deutsche Gesundheitssystem im Vergleich zu den europäischen Nachbarn in vielen Bereichen eine Spitzenposition. So erhalten 76 % der deutschen Patienten…

Mehr lesen

Wettbewerb in der PKV: Kommt die Diskussion um die Übertragung von Rückstellungen zurück?

Prof. Dr. Thomas Neusius (Aktuar DAV, Hochschule RheinMain, Wiesbaden Business School, thomas.neusius@hs-rm.de) | Im Februar 2017 veröffentlichte die Monopolkommission ein Gutachten zum Wettbewerb im deutschen Gesundheitswesen (Wambach et al. 2017). Auch auf die Wettbewerbssituation der PKV geht das Gutachten genauer ein und macht konkrete Vorschläge, wie marktwirtschaftliche Elemente im Versicherungsmarkt gestärkt werden könnten. Besondere Aufmerksamkeit…

Mehr lesen

Wie Versicherer der Digitalisierung mit einer bimodalen IT gerecht werden können

Dr. Jan Hendrik Sohl (Als verantwortlicher Partner bei zeb befasst sich der Autor mit IT-Strategien und IT-Transformationen im Versicherungssektor.) | Michael Kötting (Der Autor ist Senior Consultant bei zeb und befasst sich mit IT-Strategien und IT-Transformationen von Versicherungsunternehmen. Daneben ist er externer Doktorand am Lehrstuhl für Unternehmensgründungen und Unternehmertum der Universität Hohenheim.) | 1. Ausgangssituation…

Mehr lesen

Der Zeitwert verbundener Unternehmen und Beteiligungen im Jahresabschluss des Versicherers

Prof. Dr. Harald Brachmann | 1. Einführung In den Erläuterungen zur Jahresbilanz Aktiva (Entwicklungen der Aktivposten i.S. eines Anlagenspiegels) werden zur Kapitalanlage wie z.B. zu verbundenen Unternehmen und Beteiligungen detaillierte Angaben u.a. zum Zeitwert aufgeführt, wobei der Zeitwert (im Unterschied zum Buchwert als Wert der Buchführung) der Wert des Vermögensgegenstandes zum Zeitpunkt des Bilanzstichtages ist…

Mehr lesen

Allianz Worldwide Partners | Neu in der Geschäftsleitung

Zum 1. März 2017 hat Michael Ruf (33) als Mitglied der Geschäftsleitung die Verantwortung für das Ressort Finanzen bei Allianz Worldwide Partners (AWP) in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) und Südosteuropa (SEE) übernommen. Der promovierte Betriebswirt startete seine Karriere bei Roland Berger Strategy Consultants und wechselte 2013 zu Allianz Global Automotive, wo er derzeit…

Mehr lesen

Alte Leipziger – Hallesche | Hohe Solvenzquoten, überdurchschnittliches Neugeschäft

Der Konzern Alte Leipziger-Hallesche ist 2016 über Markt gewachsen. Die Beitragseinnahmen stiegen um 1,4% auf knapp 4 Mrd. Euro. Offensiv geht die Gesellschaft mit den Solvency II-Quoten um, wie Konzernchef Dr. Walter Botermann bei der Bilanzvorlage hervorhob. Per Ende 2016 lag die Quote in Leben ohne Übergangsmaßnahmen und Volatility Adjustment bei 289%, in Kranken bei…

Mehr lesen

Alte Oldenburger | Plus in der Vollversicherung

Die Alte Oldenburger Gruppe ist 2016 im Vollversicherungsbereich entgegen dem Markttrend weiter gewachsen. Die Zahl der Vollversicherten erhöhte sich um 0,7% auf 62.916. Das Beitragsvolumen stieg um 3,8 % auf 290,0 Mio. Euro. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle erhöhten sich um 3,4% auf 153,5 Mio. Euro.

Mehr lesen

DVAG | Mehr Umsatz, mehr Gewinn

Die vielbeschworene Krise der Lebensversicherung geht an der DVAG offenbar vorbei. Mit 1,31 Mrd. Euro (+ 4,1%) erzielte das Unternehmen 2016 unter seinem Vorstandschef Andreas Pohl einen neuen Rekord beim Umsatz. Auch der Jahresüberschuss erhöhte sich um 1,4 %auf 188,8 Millionen Euro. Das Neugeschäft lag im Bereich Lebensversicherung mit 13,98 Mrd. Euro Versicherungssumme (ohne BUZ)…

Mehr lesen

Gothaer Allgemeine | Wechsel an der Spitze

Dr. Christopher Lohmann (48) hat zum 1. April 2017 seine Tätigkeit als Mitglied des Vorstands der Gothaer Versicherungsbank VVaG und der Gothaer Finanzholding AG aufgenommen. Zum 1. Mai 2017 wird er dann wie berichtet die Nachfolge von Thomas Leicht als Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG übernehmen. Leicht (57) hatte seinen Vertrag aus privaten Gründen nicht…

Mehr lesen

HUK-Coburg | Starkes Wachstum, hoher Gewinn – Aber mehr Schäden in Kfz

Die HUK-Coburg ist 2016 mit einem Beitragsplus von 4,8% auf rd. 7 Mrd. Euro deutlich stärker gewachsen als der Markt. Auch beim Ergebnis konnte der scheidende Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Weiler auf der Bilanzpressekonferenz Anfang April einen kräftigen Zuwachs verkünden: Sowohl das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 516 (434) Mio. Euro als auch der Jahresüberschuss nach…

Mehr lesen

Lloyd’s | Teure Großschäden, hohe Kapitalerträge

Lloyd’s hat 2016 den Gewinn mit 2,1 Mrd. Pfund konstant gehalten. Das gelang trotz eines teuren Schadenjahres: Die Großschäden beliefen sich auf 2,1 Mrd. Pfund (Vorjahr 0,7 Mrd. Pfund), was 2016 zum fünftgrößten Verlustjahr in diesem Jahrhundert machte und auch im langfristigen Vergleich über Durchschnitt lag. Die Schäden waren vor allem auf Hurrikan Matthew und…

Mehr lesen

neue leben | Neuer Vertriebschef

Holm Diez verantwortet seit 1. April als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der neuen leben. Neben seiner Verantwortung für die Bereiche Marketing und Vertrieb soll er insbesondere den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen weiter forcieren. Diez (42) übernimmt damit die Aufgaben von Sebastian Greif, der zum 31. Dezember 2016 „im besten Einvernehmen“ aus den Vorständen…

Mehr lesen

OVB | Wachstum in Süd- und Westeuropa

Die OVB hat 2016 die Gesamtvertriebsprovisionen stärker als vorausgesehen um 3,1% auf 231,8 Mio. Euro gesteigert. Das operative Ergebnis wuchs deutlich um 17,7 Prozent auf 16,5 Mio. Euro. Während das Geschäft in Deutschland auf dem Vorjahresniveau blieb und die Provisionen in Mittel- und Osteuropa nur leicht um 1,3% auf 109,7 Mio. Euro anstiegen, gab es…

Mehr lesen

S-Pensionsmanagement | Führungswechsel

Olaf Keese (55), Geschäftsführer der S-Pensionsmanagement GmbH, Vorstand der Sparkassen Pensionskasse AG und der Sparkassen Pensionsfonds AG, hat die Unternehmensgruppe „auf eigenen Wunsch“ zum 1. April verlassen. Sein Nachfolger ist Wolfgang Wiest (52). Er wechselte im September 2016 zur SPM-Gruppe. Zuvor war er als Vertriebsdirektor des Sparkassenvertriebs bei der SV Sparkassenversicherung Holding AG in Stuttgart…

Mehr lesen

Süddeutsche | Neuer Vertriebsvorstand

Olaf Axel Engemann (52) wird zum 1. Juli Vertriebsvorstand der Süddeutsche Krankenversicherung, der Süddeutsche Lebensversicherung und der Süddeutsche Allgemeine Versicherung. Er folgt auf der Tim Holland, der Ende 2016 das Unternehmen verlassen hat. Nach Medienberichten hatte es Unzufriedenheit im Stammvertrieb der Süddeutschen wegen des angestrebten Umbaus der Vertriebsstrukturen gegeben. Das Ziel, die Zahl der Vermittler…

Mehr lesen

W&W | Solider Gewinn und digitaler Aufbruch

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) lag 2016 beim Gewinn unter dem Rekordwert des Vorjahres, hat aber mit einem Konzernüberschuss von 235,3 Mio. Euro den Prognosewert von mindestens 220 Mio. Euro übertroffen. Im Vorjahr hatte der Überschuss bei 274,3 Mio. Euro gelegen. Den größten Ergebnisbeitrag mit 108,3 Mio. Euro (2015: 114,9 Mio. Euro) lieferte erneut die…

Mehr lesen